Jahreshauptversammlung des TV 1907 Oberndorf e.V. am 18. Mrz
20. Mär. 2017

Eine dieses Mal noch besser als sonst besuchte Jahreshauptversammlung und das aus gutem Grund. Anlässlich des 110-jährigen Jubiläums sollen zwar keine typischen Jubelfeiern stattfinden, allerdings gibt es wesentlich mehr Ehrungen als sonst. Deshalb war dieser Termin ein willkommener Anlass, einen schönen Rahmen für die Ehrungen von Vereinsjubilaren mit 25 Jahren Mitgliedschaft sowie für verdiente Ehrenamtliche mit der silbernen Vereinsehrennadel. Hierzu später mehr.

Der Turnverein Oberndorf arbeitet daran, die Probleme aller Vereine dieser Art und Größe auf eine möglichst menschennahe Art zu bewältigen, ohne den notwendigen Weitblick zu verlieren. So wurde gegen Ende der Versammlung nach vier Jahren eine moderate Anhebung der Mitgliedsbeiträge und gleichzeitig eine kräftigere Erhöhung der Übungsleitervergütungen beschlossen. Weiterhin erfreulich, dass neben der Bereitschaft von Vorstands- und Verwaltungsratsmitgliedern, sich wiederwählen zu lassen, drei  weitere Personen Funktionen im Ehrenamt übernehmen. Dies alles lässt den Verein ohne übertriebene Euphorie hoffnungsvoll in die nähere Zukunft blicken.

Nun zu den einzelnen Tagesordnungspunkten in der entsprechenden Reihenfolge:

Nach der Begrüßung der zahlreich erschienenen Ehrenmitglieder und Mitglieder, darunter Ehrenvorstand Gerhard Walterspacher durch den 1. Vorstand Egbert Stiefvater sowie der anschließenden Totenehrung berichtete Schriftführer Hans-Dieter Döll.

Es folgte der umfangreiche Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr mit vielerlei Veranstaltungen, Sitzungen und Teilnahmen. Trotz des Versuchs, diese so stramm wie möglich vorzutragen, belief sich dieser Tagesordnungspunkt auf ca. eine halbe Stunde. Ein Zeichen dafür, über wie viele Begebenheiten zu berichten war. Sportlich die positive Besonderheit, dass mächtige Zuläufe, aber auch die Erfordernis zur Bildung von Wartelisten im Eltern-Kind- und Kleinkinderturnen zu vermelden sind. Es wurde wie bei manch anderen Vereinen die Marke GYMWELT eingeführt. Alle Veranstaltungen wurden erwähnt, aber auch der Umzug der Oberndorfer Vereine mit ihren Materialien vom alten Rathaus in die Hauptstr. 68, die von der Stadt dankenswerterweise als Lagermöglichkeit zur Verfügung gestellt wird.

Oberturnwartin Gabi Westermann verlas anschließend die Berichte der einzelnen Gruppierungen. Auch hier ein Abbild für die Vielfalt im sportlichen Angebot des TVO. Der Verein ist breit aufgestellt und bietet für Jung und Alt ein vielfältiges Spektrum an Möglichkeiten zur Betätigung.

Jugendleiterin Anna Stiefvater informierte über ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr, was die vielen Aktivitäten des Jugendausschusses betrifft. Auch die ein paar Wochen zuvor durchgeführten Wahlen führten erfreulicherweise zu einer Verbreiterung des Teams. Sie bleibt Jugendleiterin und Belinda Oechsler Stellvertreterin. Neben den weiteren Tätigen konnten die Minitrainerinnen Marlene Emmerich, Elisa Senkel und Sara Weiss als Beisitzer hineingewählt werden.

Für die Faustballer vermeldete Abteilungsleiter Claus Hafner, dass im sportlichen Bereich konstante Ergebnisse (trotz größerer Verletzungmiseren) erzielt werden und nach wie vor bei einem faszinierend hohen Altersgefälle von weit mehr als 50 Jahren das Zusammengehörigkeitsgefühl ungebrochen ist. Informationen über den Personalstand sowie der Dank an alle Trainer, Aktiven und „Funktionäre“ schlossen den Bericht ab.

Der für die Finanzen des Vereins zuständige Jürgen Warth fasste in übersichtlicher Form die wichtigsten Eckdaten sowie Ergebnisse zusammen und stand für Fragen zur Verfügung. Trotz außergewöhnlicher Ausgaben für die Bezuschussung neuer Bekleidung konnte dank der Überschüsse aus den Veranstaltungen ein positives Jahresergebnis erzielt werden.

Hinsichtlich Ordnungsmäßigkeit der Belegführung und Verbuchung gaben die beiden Kassenprüfer Dieter Waßmer und Marianna Kölmel zu Protokoll, dass es keinerlei Beanstandungen gab, was letztlich auch zur einstimmigen Entlastung des Kassiers führte.

Kein „Altgedienter“ sondern einer der vielen jüngeren anwesenden Mitglieder sah sich berufen, die Entlastung der Vorstandschaft herbeizuführen. Marco Westermann gelang dies in klarer und unmissverständlicher Manier, sodass sich die Führungscrew über die einstimmige Entlastung freuen durfte.

Vor der Pause freute sich Stiefvater, dass in diesem Jahr insgesamt 20 Mitglieder 25 Jahre Mitgliedschaft feiern dürfen. Zu gratulieren war Kai Hlubek, Volker Hofmann, Claudia Holl, Renate Hör, Stefanie Klenk, Matthias Lauer, Elke Ritter, Uwe Ritter, Angelika Rotthäuser, Manuela Schwan, Rudi Schwan, Sebastian Schwestka, Dieter Sommer, Alfons Spitzmüller, Mareike Stangl, Andrea Stiefvater, Hildegard Unterseher, Michael Wagner, Dora Westermann und Kerstin Westermann. Nach einzelner Würdigung erhielten die an diesem Abend anwesenden Jubilare jeweils eine Urkunde und ein Wein- bzw. Blumenpräsent.

Nach der Pause wurden einige Ehrenamtliche nach vorn gebeten, deren Verdienste unterschiedlichster Ausprägung über das sonst übliche Maß hinausgehen. Für solches Engagement ist die Verleihung der silbernen Vereinsehrennadel mit Urkunde und Präsent gedacht. Der Vorstand und sein Stellvertreter Wolfgang Mayer überreichten diese an insgesamt neun sichtlich und zurecht stolze Personen. Die Ehrungen für die drei an diesem Abend leider Verhinderten werden nachgeholt. Die Gründe für die jeweilige Ehrung wurden bei jedem Einzelnen individuell in möglichst trefflichen Worten formuliert. Die Ehrungen galten und gelten für Boris Dippong, Georg Mai, Christian Maier, Thorsten Maier, Markus Mauck, Belinda Oechsler, Simone Schmidt, Anna Stiefvater, Julian Streiling, Jürgen Warth, Julian Westermann und Liane Westermann

Weiter ging es mit formaleren Dingen, und zwar den Wahlen bzw. Bestätigungen einzelner Ämter. Wolfgang Mayer übernahm das Amt, die Wiederwahl des Vorsitzenden für zwei weitere Jahre herbeizuführen, nicht ohne ihm zuvor für die vielerlei und umfangreichen Tätigkeiten zum Wohle des TVO gebührend zu danken. Darüber und über die Wiederwahl (auch für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit) freute und bedankte sich Stiefvater ganz herzlich. Anschließend fungierte er als Wahlleiter für die einstimmige Wiederwahl der Oberturnwartin Gabi Westermann für zwei weitere Jahre. Sie bekleidet dieses Amt neben ihrer zweifachen Trainertätigkeit schon seit 2009. Zur Wiederwahl stand  auch Schriftführer Hans-Dieter Döll, der darum bat, nur für ein weiteres Jahr zu kandidieren. Diesem Wunsch wurde durch die Versammlung einstimmig entsprochen.

Insgesamt sechs wiederzuwählende Beisitzer, die alle neben Sitz und Stimme im Turnrat  in einem der Ausschüsse Fest bzw. Wirtschaft Zusatzfunktionen erfüllen, standen für zwei Jahre bereit zur Wiederwahl. Einstimmig bestätigt wurden Waltraut Streiling, Hans-Jürgen Holl, Fabian Lutz, Georg Mai, Ingo Schiffgen und Albrecht Streiling. Wie beantragt für nur ein weiteres Jahr erfolgte einstimmig die Wiederwahl von Dieter Sommer.

Der sensiblen Frage des Vorstands, ob jemand von den Anwesenden die Bereitschaft hat, in das Team des Wirtschaftsausschusses und damit als Beisitzer dazuzustoßen, gab es eine überaus erfreuliche Reaktion von Simone Schmidt. Neben Ihrem Traineramt nahm sie dieses Angebot an und wurde einstimmig für zwei Jahre gewählt. Ein glückliches Vorstandteam nimmt sie also wieder in die Verwaltung auf, zu der sie in gleicher Funktion bis 2012 schon einige Jahre einmal angehörte.

Damit ist der Verein in der glücklichen Lage, sich im Wirtschaftsausschuss mit der mengenmäßigen Idealbesetzung von sechs Personen aufzustellen.

Die nicht unwichtige Position des Fähnrich nimmt seit vielen Jahren Julian Streiling ein. Der gleichzeitige Obmann des Festausschusses möchte das Fahnenträgeramt weiterhin, allerdings nur bis zur nächsten Jahreshauptversammlung innehaben. Dieser Wunsch wurde erfüllt und seine Wahl erfolgte einstimmig. Der Aufruf, mittelfristig Ersatz und evtl. sogar einen Nachfolger zu finden war teilweise von Erfolg gekrönt. Wieder zeigte Marco Westermann Vereinssinn und stellte sich als Ersatz (zunächst für ein Jahr) erfolgreich und mit Einstimmigkeit zur Wahl.

Beim TVO wird in jedem Jahr ein neuer Kassenprüfer (immer für zwei Jahre) gewählt, sodass stetig in neuer Besetzung und mit anderen Personen diese wichtige Tätigkeit ausgeführt wird. Für den turnusmäßig ausscheidenden Dieter Waßmer wurde mit Thorsten Maier (seines Zeichens seit fast 15 Jahren der „Macher“ der immer informativen Vereinshomepage) ein Kollege für Marianna Kölmel als im letzten Jahr gewählte Kassenprüferin gefunden. Ein herzlicher Dank ging an Dieter Waßmer für seine Tätigkeit.

Nach den Wahlen ging abschließend ein großer Dank an alle Ehrenamtlichen und alle Ehemaligen sowie allen, die auch ohne offizielles Amt immer wieder bereit sind, zu helfen. Der Appell, so weiterzumachen und sich für ehrenamtliche Betätigung nicht belächeln zu lassen gehört zur Philosophie des Vorstands. Genauso erwähnt er immer wieder die Beliebtheit des Vereins und das einzigartige Miteinander der Kuppenheimer und insbesondere Oberndorfer Vereine.

Mit dem Ausblick auf das neue Vereinsjahr wurde der nächste Tagesordnungspunkt eröffnet. Die Versammlung erhielt die derzeit feststehenden Termine 2017 (und 2018) in schriftlicher Form. Währenddessen wurde auf die wichtigsten Ereignisse wie Deutsches Turnfest in Berlin mit 26 (!) TVO-Teilnehmern, dem Sommerfest, dem Stadtfest, den Faustballrunden, den Wandermöglichkeiten u.s.w. hingewiesen.

Am Schluss gab es unter dem Punkt Verschiedenes keine Wortmeldungen, nachdem im Vorfeld auch keine entsprechenden Anträge gestellt wurden. Die Vorstandschaft präsentierte die in vielen Stunden ausgearbeitete Planung, die Mitgliedsbeiträge und gleichzeitig die Übungsleitervergütungen anzupassen. Bei den Beiträgen kommt es bei allen Formen der Mitgliedschaft (Kind, aktiv, Familie, passiv) nach fünf Jahren zu einer zehnprozentigen Erhöhung. Bei den Übungsleitern in den verschiedenen  Variationen (mit Lizenz, ohne Lizenz, Helfer) zu Erhöhungen zwischen 16 und 22%. Hinzu kommt das Angebot des Vereins, vom Grundsatz her Trainerausbildungen und Qualifizierungs- und Fortbildungslehrgänge zu finanzieren. Dies und das Vorhaben, in den nächsten neun Jahren regelmäßige Anpassungen vorzunehmen, spiegelt den Weitblick der Verwaltung wieder. Mitgliedsbeiträge sollen moderat bleiben, die Attraktivität, als Übungsleiter zu fungieren soll weiter forciert werden. Die Versammlung bejahte ohne Gegenstimme (bei einer Enthaltung) diese Ausarbeitung.

Es war somit eine Art Mammutsitzung, die aufgrund der etwas längeren Tagesordnungspunkte, vor allen Dingen jedoch wegen der feierlichen Ehrungsblöcke und der dazwischenliegenden gemütlichen Vesperpause, eine Stunde länger als üblich dauerte. Sie ging traditionell mit dem gemeinsamen Singen des Turnerlieds und somit im wahrsten Sinnen des Wortes harmonisch zu Ende.